Liebesgedichte

Für Thea
Oh du Mutter meiner Liebe,
stiehlst mir was, machst mich zum Diebe.
Gibst mir zu Essen und zu Trinken,
oh Gott, wie kann ich tiefer sinken.

Kummer
Liegt vielleicht ein Fluch auf mir?
Liegt vielleicht ein Fluch auf ihr?
Lieg Dir verflucht noch mal zu Füßen!
Denk an Dich, mit lieben Grüßen.

Brieftauben
Gelächter
und Tränen vor Freude,
bullige Worte,
sorglos sich umdrehen

und weg!

Bengalisches Feuer
Rosarote Verführungsgestik,
trotz Dreck unter den Nägeln
sanfte Berührungen und Liebesbeweise.

Du und Deine dämliche Lederhose!

Treue machen
Unverfälschte Sympathie
und Bilder
von sich trennender Umarmung.

Bloße Neugier
und Liebe
auf ganz leichte Art.

Freudentaumel!
Ein gieriger Blick
und der Geruch von Blut.

Und dann Treue machen!

Ohne Titel
Stelle mir meine Hand auf den Bauch,
sehe dann Deinen Nabel.

Und es geht mir wieder gut!

Liebesgedicht
Manchmal
da bin ich richtig gut,
weil alles kommt
und wie von selbst.

Nur Du,
Du bist nicht da.

Erinnerungen
Der absolute Hammer,
wunderbar und klein,
kariert
und frech gestreift.

Erinnerungen
an längst vergangene Zeiten.

%d Bloggern gefällt das: